DHB-Logo

Familie und Bildung im DHB Erlangen e.V.
Hauswirtschafts- und Verbraucherzentrum im Altstadtmarkt
Hauptstraße 55, 91054 Erlangen, Tel. 09131/20 64 24
Fax 09131/20 39 14, e-mail: info@dhb-erlangen.de

Startseite

 

Hauswirtschaftliches Bildungszentrum
Gesundheit, Kultur, Literatur, Verbraucherwissen

An den Dienstag-Nachmittagen ab 14:30 Uhr: „DHB-Kaffee“

Falls nichts anderes angegeben ist:
Keine Anmeldung erforderlich.         
Gebühr für Mitglieder: 0,00 €, Gäste: 3,00 €
Veranstaltungsort: Hauswirtschafts- und Verbraucherzentrum im Altstadtmarkt

gefördert von:

Dienstag,

17.01.2017

15:00 Uhr

VORTRAG "Migration: Erfahrung im Rucksack, Hoffnung im Kopf" von Dr. Elisabeth Preuß

Dr. Elisabeth Preuß wird kurz auf die (Zuwanderungs)Geschichte Erlangens eingehen, um dann zu den Wanderungsbewegungen im 20. und 21. Jahrhundert zu kommen.

Natürlich wird auch das Management der Flüchtlingsbetreuung in den zwei vergangenen Jahren nicht zu kurz kommen.

Ref.: Dr. Elisabeth Preuß, Bürgermeisterin und FDP-Stadträtin

 

 

 

Dienstag,

31.01.2017

15:00 Uhr

Diavortrag "Eine Reise durch Israel"

Israel - Das Heilige Land? Die Nachrichten aus dieser Region bezeugen heute eher das Gegenteil. Doch wir Christen nennen es heilig, weil wir die Schauplätze des Alten und Neuen Testamentes dort wiederfinden. In einer Zeit, als es in den heiß umstrittenen Gebieten noch ein wenig nach Frieden roch, besuchte der Referent dieses sowohl religions- und kulturgeschichtlich als auch landschaftlich interessante Land. Zu eindrucksvollen Bildern wird über zahlreiche Stätten berichtet, die wir aus der Bibel kennen, so z.B. über Jerusalem, Nazareth, das Tote Meer, den See Genezareth und mehr. Fotos und Berichte von mittelalterlichen Festungen am Mittelmeer, wie Akko und Caesarea, erinnern an die Kreuzfahrer-Zeit. Außerdem werden Eindrücke von der heutigen Lebensweise in einem Kibbuz vermittelt.

Ref.: Herbert Lang

 

Dienstag,

14.02.2017

15:00 Uhr

YOKIHEE - das erste Städtepartnerschaftsspiel Dieses Spiel basiert auf den 12 Büchern des Erlanger Bildungsprojekts und soll die Kenntnis über die 12 Partner- und Freundschaftsstädte vertiefen.

Es wurde von der Montessori-Schule in einjähriger Arbeit entwickelt und in München auf der Spieleerfindermesse vorgestellt. Ziel ist, von der jeweiligen Partnerstadt mit einem Verkehrsmittel und einem ebenfalls aus den Büchern stammenden Tier nach Erlangen zu kommen, wobei die völlig unterschiedlichen Entfernungen und das faire Tauschen mit Goldnuggets für Spannung sorgen. Ende ist nach 45 Minuten, gewonnen hat, wer Erlangen erreicht hat und die meisten Goldnuggets besitzt.

Beispiel: Dr. Siegried Balleis musste bei YOKIHEE im SiemensMedMuseum mit einem Fahrrad und einem Eichhörnchen von Umhausen nach Erlangen fahren. Er hat so geschickt verhandelt, dass er mit 23 Goldnuggets nach Hause kam und gewann. Wir spielen unter Anleitung von Margrit Vollertsen-Diewerge und Hans Höscheler gemeinsam und dürfen gespannt sein, wer am geschicktesten den Weg nach Erlangen findet und dabei die meisten Goldnuggets nach Hause bringt.

Ref.: Margrit Vollertsen-Diewerge

Dienstag,

07.03.2017

15:00 Uhr

 

 

"Kanadas Osten"

Powerpoint-Präsentation mit Musik

Kanadas Osten hat eine Menge Sehenswertes zu bieten: interessante Städte (Toronto, Ottawa, Montreal, Quebec) und viel Natur: Niagara-Fälle, St. Lorenz-Strom, Bay of Fundy, große und kleine Seen und natürlich berauschende Farbenpracht im Indian Sommer.

Wir werden Ihnen einiges davon zeigen, was wir während einer Reise im Wohnmobil dort gesehen und erlebt haben.

Ref.: Ingrid Herzog und Gerhard Groß

 

 

 

Dienstag,

21.03.2017

15:00 Uhr

VORTRAG "Die Johanniter  - Aus Liebe zum Leben"

Alexander Lederer von den Johannitern stellt uns in seinem Vortrag den Verein und dessen Angebote vor.

Die Johanniter sind ein Werk des evangelischen Johanniterordens. Seit Jahrhunderten bildet die Hilfe von Mensch zu Mensch das

zentrale Motiv der Johanniter. Und noch immer ist das Bewusstsein der Tradition christlicher Nächstenliebe deren Antrieb. Die Johanniter betätigen sich in Mittelfranken in vielen sozialen und karitativen Bereichen. Vorgestellt wird auch der Johanniter-Hausnotruf. Dieser hilft, wenn im Notfall der Partner, die Familie oder die Nachbarn nicht zur Stelle sein können. Zu dem Vortrag werden kleine "Kuchen-Versucherle" von Alexander Lederer mitgebracht um gleich einen Teil des Johanniter-Menüservice zu testen.

Im Anschluss an den Vortrag steht Ihnen Alexander Lederer für Ihre Fragen zur Verfügung.


Ref.: Alexander Lederer,

Fachberater Soziale Dienste

 

 

 

 

Dienstag,

04.04.2017

15:00 Uhr

VORTRAG "Schlafstörungen durch nächtliche Wadenkrämpfe und unruhige Beine"

Gründe für eine gestörte Nachtruhe gibt es einige. Aber viele Menschen plagen nicht äußere Faktoren, sondern ihr eigener Körper ist es, der sie in Unruhe hält.

Denn sobald sie zur Ruhe kommen, fangen die Beine an unruhig zu werden. Ein Spannen und teilweise schmerzhaftes Ziehen oder Kribbeln veranlasst betroffene Menschen die Beine ständig bewegen zu müssen. Sie kommen nicht zur Ruhe, müssen nachts

aufstehen. Das hilft aber nur kurzzeitig. Ähnlich ist es mit nächtlichen Wadenkrämpfen. Trotz reichlicher Einnahme von Magnesium bestehen diese oft weiter. Ein Mangel an diesem Mineral kommt als Ursache also nicht in Frage. Was ist dann der Grund für diese nächtliche Pein aus dem eigenen Körper und was schafft Abhilfe? Neue Erkenntnisse sehen unruhige Beine (Restless-Legs-Syndrom) und nächtliche Wadenkrämpfe als funktionelle Störung durch eine chronische Blockade des Beckengelenkes und damit verbundener Durchblutungsstörungen. Das bedeutet, dass man diese lästige Störung durch Beseitigung der Ursache deutlich lindern oder ganz beheben kann.

Ref.: Andrea Oberhofer, Heilpraktikerin und Physiotherapeutin

Dienstag,

25.04.2017

15:00 Uhr

VORTRAG "Margarete Steiff (1847 - 1909),

die Erfinderin der Kuscheltiere"

Ein erstaunlich tapferes Frauenleben

Ref.: Margarethe Autenrieth

 

 

Dienstag,

09.05.2017

15:00 Uhr

Aktionstag "Nachhaltiges (Ab)Waschen 2017"

Interessante Vorträge rund ums nachhaltige (Ab)Waschen mit anschließender Verlosung von Wasch-, Spül- und Reinigungsmitteln.

Ab 11:00 Uhr: Infostand vor dem Hauswirtschafts- und Verbraucherzentrum im Altstadtmarkt

 

 

Dienstag,

23.05.2017

15:00 Uhr

VORTRAG "Humortraining, denn

"Lachen ist gesund!""

Der Vortrag zum Thema Humortraining, denn "Lachen ist gesund!" vermittelt den Teilnehmern Wissenswertes rund um den Humor.

Mit kleinen, humorvollen Impulsen (u. a. aus dem Lachyoga) werden die Teilnehmer/innen angeregt ihren eigenen Humor neu zu entdecken.

Ref.: Carmen Voit, Heilpraktikerin für Psychotherapie (HPG), Coach & Entspannungstherapeutin

 

 

Dienstag,

04.07.2017

15:00 Uhr

VORTRAG "Wohnen für Hilfe"

Wohnraum teilen - Hilfe erhalten

Wohnen für Hilfe ist ein Projekt der Stadt Erlangen. Hier werden Menschen, die Wohnraum übrig haben und gerne Unterstützung im Alltag hätten, mit Menschen zusammengebracht, die, anstatt Miete zu zahlen, Hilfe rund um Haus und Hof leisten.

Die Art der Hilfeleistung kann frei vereinbart werden, lediglich Pflegeleistungen sind ausgenommen.

Das Projektteam vermittelt diese Wohnpartnerschaften nach den individuellen Vorgaben und betreut diese während der Laufzeit.

Ref.: Ursula Andretzky, Amt für Soziales, Arbeit und Wohnen der Stadt Erlangen

 

 

Dienstag,

18.07.2017

15:00 Uhr

Lesung "Reinegge Fux - dreibd´s etz in Franggng"

Wie sich das alte Epos vom schlauen Fuchs anhören könnte, wenn die Geschichte nicht irgendwo, sondern in Franken gespielt hätte, das werden wir an diesem Nachmittag hören.

Der Spardorfer Walter Konrad Arnold präsentiert viele "Gschichdli" über den Übeltäter Reineke Fuchs, der sich immer wieder durch geniale Lügengeschichten und ausgesuchte Bosheiten aus allen prekären Lagen gegen seinen Widersacher wie ein

"Stehaufmännchen" durchsetzte. Die Geschichten über den sympathischen, rebellischen, aber auch hinterhältigen Schelm spielen in und um Nürnberg. Walter Konrad Arnold wird es sicher gelingen, mit seinen Nachdichtungen dem Publikum einen vergnüglichen und unterhaltsamen Nachmittag zu bieten.

Ref.: Walter Konrad Arnold